Farben - Teil 2: Der Name der Farbe

Design
S

ind heilige Kühe eigentlich auch lila? Mit dieser Frage startete unser dreiteiliges Special über Farben. Heute geht es darum, welche Rolle die Sprache spielt. Das individuelle Erleben von Farben wird "weitervererbt" durch das Benennen und den Austausch mit Anderen. So teilen wir mit Menschen aus unserem Kulturkreis die Wahrnehmung und Zuordnung von Farben. Das nutzen wir auch in der Werbung: Indem wir Sehgewohnheiten brechen, können wir Details hervorheben und Aufmerksamkeit erregen.

Wir besitzen also einen gemeinsamen Kanon an Farben und deren Deutungen. Dennoch empfinden wir Farben absolut subjektiv: Jedes Auge nimmt Farbreize anders auf. Jedes Gehirn übersetzt sie anders und verknüpft sie mit dem jeweiligen individuellen Erleben. Wahrscheinlich haben Sie auch schon darüber diskutiert, ob ein T-Shirt oder Auto blau oder türkis oder doch schon eher grünlich ist. Und wo hört überhaupt Orange auf und fängt Rot an?

 

Der Vergleich von Farbkreisen „westlicher“ und chinesischer Tradition zeigt, wie unterschiedlich die Farbspektren und -harmonien sind. (Quellen: Wikipedia, Colorsystem)

Drei Beispiele dafür, wie wir Farben nutzen, um für unsere Kunden ebenso passende wie aufmerksamkeitsstarke Erscheinungsbilder zu schaffen.

Wir ordnen bestimmten Farbtönen bestimmte Farbwörter zu. Mit Menschen aus unserem Kultur- und Sprachraum können wir uns noch gut auf eine gemeinsame Benennung einigen. Bei Übersetzungen kann es jedoch zu Irritationen kommen: Es gibt Sprachen, die nicht zwischen Blau und Grün unterscheiden, sondern sie als Schattierungen eines Farbtons sehen. Es gibt Sprachen, die gar kein Wort für Blau oder Grün haben. Und es gibt Sprachen, die nur zwischen Schwarz, Weiß und Rot unterscheiden.

Die Wahrnehmung von und der Austausch über Farben ist also eng mit der Sprache verknüpft. Menschen anderer Kulturen haben ein anderes Farbempfinden und drücken es anders aus - je nach der sie umgebenden Umwelt oder der Geschichte ihres Volkes. Dementsprechend sind indische Kühe vermutlich nicht lila. Und selbst die Seriosität von Blau ist somit - international betrachtet - nicht mehr sicher.

Warum dieses Wissen auch für Unternehmen interessant ist, zeigt morgen der dritte und letzte Teil unseres Farben-Specials: Farben der Welt.

Lesen Sie auch Farben - Teil 1: Sind heilige Kühe lila?

Geschrieben von

Dennis Hughes

Dennis Hughes

Creative Director von Baumann & Baltner.

Themen: Design, Kreativkonzepte, Typografie, Markenarbeit

Beiträge zum selben Thema

Arrow Farbenlehre
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.