5 Tipps für Erfolg mit Google-Anzeigen

Content Marketing
M

alermeister Müller wird nicht gefunden, wenn ein potenzieller Kunde die Suchkombination „Maler in Stuttgart“ bei Google eingibt. Macht aber nichts, denn er kann trotzdem bei Google ganz nach oben kommen – mit einer Anzeige und unseren Tipps für erfolgreiche Kampagnen.

Ganz so einfach ist die Sache allerdings dann doch nicht. Google AdWords hat sich zum mächtigsten Online-Werbenetzwerk der Welt entwickelt, das zahllose Optionen bietet und damit für Einsteiger schwer zu durchschauen ist. Grundsätzlich schalten Sie mit AdWords Textanzeigen auf Googles Suchergebnisseiten. Diese erscheinen über und unter den organischen Suchtreffern. Das sind die Seiten, die von Google nach ihrer Bedeutung für den jeweiligen Suchbegriff sortiert werden.

Die Anzeigen auf den Suchtreffer-Seiten sind durch das Wörtchen „Anzeige“ gekennzeichnet. Trotzdem erkennen viele Google-Nutzer den Unterschied zu den organischen Treffern nicht. Darin liegt Ihre Chance – wenn Sie unsere Tipps beherzigen:

1. Keywords richtig auswählen


Sie erstellen einen Account auf google.de/adwords. Dann starten Sie Ihre erste Kampagne. Dafür benötigen Sie zunächst die Suchbegriffe, unter denen Sie gefunden werden wollen. Diese Keywords können etwa Ihre Produkte sein. Arbeiten Sie lokal begrenzt, ergänzen Sie den Suchbegriff um Ihren Ortsnamen, das verringert den Wettbewerb. Wie in unserem Beispiel: „Maler Stuttgart“. Um Ihr Budget möglichst zielgenau einzusetzen, wählen Sie bei den Keyword-Optionen „Genau passend“ aus.

2. Conversion Tracking


Keine Google-Kampagne ohne klare Zielsetzung: Verknüpfen Sie unter „Tools“ im Anzeigenmanager Ihr Werbekonto mit Google Analytics. So können Sie unter anderem messen, ob Sie Produkte verkaufen, Kontaktanfragen erhalten oder Anmeldungen für Ihren Newsletter generieren. Diese Aktionen werden „Conversions“ genannt.

3.  Qualitätsfaktor beachten

Google versucht auch bei Anzeigen, genau die Inhalte auszuliefern, die der Nutzer sucht. Ob das für Ihre Anzeige gilt, sehen Sie am Qualitätsfaktor. Er zeigt, wie relevant eine Anzeige und der darin enthaltene Link für den Nutzer sind. Ein hoher Qualitätsfaktor kann die Kosten für Ihre Anzeigen reduzieren.

4. Landingpage bauen

In Bereichen wie Finanzdienstleistungen oder Autos werden bis zu 4 oder 5 Euro fällig, wenn ein Kunde auf Ihre Anzeige klickt. Doch nur mit dem Klick haben Sie noch gar nichts erreicht. Gestalten Sie daher spezielle Landingpages auf Ihrer Webseite, die genau das Nutzerbedürfnis aufgreifen, das über die Anzeige angesprochen wird.

5. Testen, testen, testen

Erstellen Sie immer mehrere Anzeigenvarianten und beobachten Sie, welche am besten funktionieren. So optimieren Sie laufend Ihre Kosten. Viel Erfolg!

Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.